Es entspricht dem Selbstverständnis unseres Clubs, dass wir gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragen wollen und deshalb auch die Art und Organisation unseres Clublebens ständig hinterfragen. Dies vor allem deshalb, da es potentiellen Neumitgliedern, aber auch den altgedienten Lions zunehmend schwerer fällt, Beruf, Familie und Clubleben ausgewogen einen Hut zu bringen.

Folgerichtig erarbeiteten wir in mehreren Sitzungen und vielen Gesprächen im Verlauf des Clubjahres 2015/2016 eine neue Organisation des Clublebens, die den Arbeitstitel "Netserve 2020" erhielt. Ziel war es, eine Organisation zu schaffen, die folgende Ziele verfolgt:

  1. Sicherstellung eines interessanten Clublebens mit attraktiven Programminhalten bei gleichzeitig reger Beteiligung der Clubmitglieder und Gäste
  2. Zukunftssicherung für den Club indem man den Clubmitgliedern eine einfachere Teilnahme an möglichst vielen Clubabenden ermöglicht.
  3. Mitgliedergewinnung durch Steigerung der Attraktivität

Schnell wurde klar, dass ein Festhalten an starren Strukturen auf mittlere bis lange Sicht kein zukunftsfähiges Modell für einen modernen Serviceclub sein kann. Vor allem im Hinblick auf die Konkurrenzsituation nicht nur innerhalb der Lions-Organisation, sondern auch gegenüber anderen Vereinen, Organisationen und Serviceclubs. Entwickelt wurde ein neues, flexibles Modell, dessen Fokus auf der Gestaltung qualitativ hochwertiger Programme liegt. 

Es sollte also beim Clubleben künfitg das Motto "Qualität vor Quantität" gelten. Da dies fast zwangsläufig zu einer Verkleinerung des Programmes führt, konnten die Termine nun auch deutlich flexibler gestaltet werden. Dies wiederum stellt sicher, eine möglichst große Anzahl an Mitgliedern und Gästen zu den verschiedenen Clubabenden und Activities begrüßen zu können. Nach fast einem Jahr zieht der Club eine deutlich positive Bilanz. Auch die Annahme, das sich die Attraktivität des Clubs steigert, hat sich in Form von Neuzugängen bestätigt.